• What Women Want (Reichstag, Berlin)
  • Rosslyn
  • #LOVEUROPE

    Kunst demonstriert Europa

    „Die Europaeische Union ist die bleibende Antwort auf die Katastrophe des Zweiten Weltkriegs. Ich liebe Europa, weil es das Fundament für ein Zusammenleben in Frieden, Freiheit und Demokratie ist.“
    Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

    Kunstaktion: LOVE HATE Skulptur von Mia Florentine Weiss
    am Brandenburger Tor am 18. Mai 2019 von 10.00 bis 22.00 Uhr
    „Europa ist Liebe und das größte Friedensprojekt unserer Zeit. Als Kuenstlerin, Frau, Menschin, Artivistin und Muttertier fühle ich Europa als meinen Ur-Uterus, über dessen Nabelschnüre mein kuenstlerischer Hunger und meine kulturelle Identität gestillt werden“, konstatiert Mia Florentine Weiss. Ab Mai 2019 findet die Kunstaktion #LOVEUROPE mit der Präsentation der LOVE HATE Skulptur von Mia Florentine Weiss in mehreren Städten Deutschlands statt, die an den jeweiligen Standorten Denkraeume im oeffentlichen Raum eröffnet. Im Rahmen der Europawahl 2019 fordert die LOVE HATE Skulptur mit der Gegenüberstellung der Extreme menschlicher Emotionen in der spiegelbildlichen Leseart den Betrachter zur aktiven Hinterfragung des eigenen Standpunktes und zur Überwindung der negativen Strömungen durch Liebe auf.

    „Wir muessen uns jetzt für den Erhalt der europaeischen Idee einsetzen, die Exponentialfunktion Europa staerken und den allgegenwärtigen Hass auf der Welt in Liebe umkehren!“, lautet die Maxime der Künstlerin.
    Die Kunstaktion #LOVEUROPE fördert den Dialog zwischen Kultur, Politik, Bildung und Gesellschaft mit einem generations- und länderübergreifenden Bildungsauftrag mit tatkräftiger Unterstützung des THW unter der Leitung des Präsidenten Albrecht Broemme. Als überwältigendes Kultur-und Medienereignis mit Millionen Followern und Fans wird #LOVEUROPE mit der LOVE HATE Skulptur von der Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Baer, und dem Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer, protegiert. Dorothee Baer unterstützt das Projekt, weil ihr Europa eine Herzensangelegenheit ist: „Europa ist unsere Zukunft, unser gemeinsames Wertefundament und unsere Friedensgemeinschaft."

    Die Stiftung Zukunft Berlin ist Trägerstiftung des Projektes #LOVEUROPE
    Stiftung Zukunft Berlin
    Klingelhoeferstraße 7 10785 Berlin
    IBAN: DE35100800000417204801 BIC: DRESDEFFXXX Verwendungszweck: LOVEUROPE

    Am symboltraechtigen Ort des Brandenburger Tores schafft die Kuenstlerin Mia Florentine Weiss am 18. Mai 2019* eine performative Bühne mit vielen prominenten Vertretern aus verschiedenen Bereichen – wie u.a. Dorothee Baer (Staatsministerin für Digitalisierung), Dr. Klaus Lederer (Senator für Kultur und Europa), Paul Spies (Stiftung Stadtmuseum Berlin), Seyran Ateş, Diana Kinnert, EU Supergirl, Dr. Alexander von Knigge, Lea Vajnorsky (Henkel X Wo\men Inc.), Jessy James La Fleur, Patricia Kamp (Museum Frieder Burda), Albrecht Broemme (THW), Dr. Gabriela Sperl (HFF München) mit Anna Loos, Katrin Stoll (Neumeister Münchener Kunstauktionshaus), Dr. Daniel Dahm, Prof. Dr. Wolfgang Maenning (Deutscher Sportbund), Dr. Hannah Neumann, Billy Andrews, Michéle Adamski, Kimberly Marteau Emerson (Human Rights Watch), Taylor and Hayley Emerson, Damian Boeselager (Volt), Katja Sinko, Andreas Tölke, Janka Schubart, Arne Friedrich (Fussballer, Berliner Bürgerstiftung) sowie Vertreter*innen von LSVD, Stiftung Zukunft Berlin (A Soul for Europe), Pulse of Europe, Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa, The European Moment, Generationen Stiftung u.v.m.
    Die Partizipierenden setzen in Gegenwart der LOVE HATE Skulptur mit der Kunstaktion #LOVEUROPE ein nachhaltiges Zeichen fuer ein freies und friedliches Europa. Den ganzen Tag werden Menschen vor Ort eingeladen in den Dialog einzusteigen und ihr Statement für Europa abzugeben.

    Nach dem Ende der Europawahl werden mehrere LOVE HATE Skulpturen von Mia Florentine Weiss als Botschafter in weitere Staedte Deutschlands und Europas im Engagement fuer Demokratie und Humanismus passieren, um den europaeischen Gedanken nach der Maxime MAKE LOVE NOT HATE! zu stärken.